Class E Airspace

Der Class E Airspace ist grundsätzlich erstmal der „Sandwich-Belag“ zwischen den Brotscheiben Class A und Class G.

Airspace.jpg

Grundsätzlich beginnt Class E schon ab 1.200 ft über Grund (AGL) und nicht wie bei uns ab 2.400 ft.

Um sehr viele (nontowered) Flugplätze herum sind sogenannte Transition Areas eingerichtet. An diesen Stellen wird der Beginn des Luftraums Echo sogar noch etwas weiter „runter“ gezogen, um z. B. eine Staffelung zwischen IFR und VFR durch ATC weiter gewährleisten zu können.

Wenn der Luftraum E um einen Flugplatz dann auf 700 ft herunterreicht dann sieht das so aus:

Bildschirmfoto 2017-06-25 um 10.32.56

Die Sectionals sind übersäht mit solchen Flugplätzen mit  solchen Transition Areas. An einigen Plätzen reicht Echo dann noch etwas tiefer, d. h. bis auf den Boden. In diesen Fällen befindet sich auf der Sectional noch ein zusätzlicher magentafarbener, gestrichelter Kreis.

Bildschirmfoto 2017-06-25 um 10.44.05

Ausnahmen

Keine Regel ohne Ausnahme. In höher gelegenen Gebieten der USA (z. B. über dem Grand Canyon) beginnt der Class E Luftraum in abweichenden Höhen. In diesen Fällen ist der Luftraum in den Sectionals mit dieser Randmarkierung gekennzeichnet:

echo-excpetion

Innerhalb des so eingezeichneten Luftraums wird die Höhe, ab der der Luftraum beginnt ,in MSL angegeben.

Bildschirmfoto 2017-06-25 um 10.28.38.png

Weiterführende Informationen

Bold Method: The Logic Behind Class E Airspace

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s